Gesundheit

Symbolfoto Weltgesundheitstag Bild vergrößern (© picture alliance / PIXSELL) Genf gilt seit langem als die Weltgesundheitshauptstadt. Hier haben die Zentrale der Weltgesundheitsorganisation (WHO), UNAIDS, des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) sowie die globale Impfallianz Gavi ihren Sitz. Daneben koordinieren Ärzte ohne Grenzen (MSF), das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) und die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) von Genf aus ihre weltweiten Aktivitäten. Auch Wissenschaft und Forschung widmen sich in Genf globalen Gesundheitsthemen; zum Beispiel DNDi (Drugs for Neglected Diseases Initiative) sowie das Global Health Centre des Graduate Instituts. Ergänzt wird die breite Palette globaler Gesundheitsakteure durch zahlreiche NGOs und diverse große Pharmakonzerne. Durch die räumliche Nähe aller wichtigen Stakeholder entstehen viele Synergien und Raum für hochrangige Veranstaltungen.

Für die Ständige Vertretung spielt der Gesundheitsbereich eine sehr wichtige Rolle. Im Zentrum steht dabei die enge Zusammenarbeit mit der WHO sowie UNAIDS, dem Globalen Fonds und Gavi.

Thematisch stehen die Stärken der universellen Gesundheitsversorgung , die Vorbeugung gegen Pandemien sowie Verhinderung des weiteren Auswachsens von Antibiotika- Resistenten hoch auf der Agenda der deutschen internationalen Gesundheitspolitik.