70. Weltgesundheitsversammlung in Genf

16.05.2017

66. Weltgesundheitsversammlung Genf Bild vergrößern (© picture alliance / dpa)

Vom 22. bis 31. Mai 2017 kommen mehr als 3.500 Gesundheitsexperten – Delegierte der 194 Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie Vertreter nichtstaatlicher Organisationen, darunter mehr als 130 Gesundheitsminister – zur 70. Weltgesundheitsversammlung nach Genf. Sie werden über 81 Tagesordnungspunkte diskutieren, zahlreiche Resolutionen zu Gesundheitsthemen verhandeln und für die Jahre 2018/2019 einen Haushalt für die WHO verabschieden. Die offiziellen Sitzungen werden auch in diesem Jahr von mehr als 100 Informations- und Diskussionsveranstaltungen im und um das Palais des Nations begleitet.

Die WHO ist die größte multilaterale Organisation im Bereich globaler Gesundheitspolitik. Ihr kommt eine zentrale Rolle bei der Koordinierung globaler Antworten auf Pandemien und sonstiger Gesundheitsnotstände weltweit, im Bereich der Gesundheitssystemstärkung und für Prävention in wichtigen gesundheitspolitischen Fragestellungen (z.B. Antibiotikaresistenzen) zu. Die Weltgesundheitsversammlung ist das höchste Entscheidungsgremium der WHO.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe Bild vergrößern (© BMG)

Die deutsche Delegation wird von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe geleitet. Dieser wird in seiner Rede vor der Vollversammlung auch die Ergebnisse des G20 Gesundheitsministertreffens vorstellen, das unmittelbar vor der Weltgesundheitsversammlung am 19. und 20. Mai in Berlin stattfindet. Die Generaldebatte wird in diesem Jahr zum Thema "Die 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung voranbringen: Bessere Systeme für Gesundheit aufbauen” geführt. Passend dazu wird Deutschland zusammen mit zahlreichen Partnerländern, der WHO und dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria sowie mit der Weltbank eine Paneldiskussion zur Bedeutung von Partnerschaften bei der Gesundheitssystemstärkung durchführen.

 

Wahl einer neuen WHO-Leitung

Dominiert wird die diesjährige Weltgesundheitsversammlung von der mit Spannung erwarteten Wahl einer neuen Leitung der Weltgesundheitsorganisation. Generaldirektorin Margaret Chan wird ihr Amt nach 10 Jahren am 1. Juli 2017 übergeben. Zur geheimen Wahl stellen sich Sania Nishtar aus Pakistan sowie David Nabarro aus Großbritannien und Tedros Ghebreyesus aus Äthiopien. Die drei Kandidaten haben sich in einem langen und transparenten Wahlkampf bereits mehrmals den Fragen der Mitgliedstaaten der WHO und der Öffentlichkeit gestellt. Die neue Leitung der WHO wird sich mit wegweisenden Herausforderungen konfrontiert sehen, wie z.B. die Schaffung effizienter Strukturen zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030, die Frage nach einer nachhaltigeren und breiter aufgestellten Finanzierung der WHO sowie der Abfederung des Auslaufens des Polioprogramms.

 

G20-Gesundheitsschwerpunkte in Genf

Auch die Schwerpunktthemen der deutschen G20 Präsidentschaft im Gesundheitsbereich spiegeln sich im Programm der Weltgesundheitsversammlung prominent wider. Unmittelbar vor der Weltgesundheitsversammlung findet in Berlin erstmals ein G20 Gesundheitsministertreffen statt. Ein Ziel dieses Treffens ist es, das globale Gesundheitskrisenmanagement weiter zu verbessern, dazu werden die G20 Gesundheitsminister an einer Gesundheitskrisenübung teilnehmen. Weitere G20 Gesundheitsschwerpunkte sind die Vermeidung künftiger Krisen durch eine nachhaltige Verbesserung der Gesundheitssysteme sowie der weltweite Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe spricht bei Weltgesundheitsversammlung in Genf

WHA 70 

G20 Gesundheitsministertreffen  

© StV-G.Sch.

25.05.2017: Erklärung der Wahl der 14 Staatenmitglieder zur Entscheidung der WHA

zu den Gesundheitsbedingungen in dem besetzten palästinenischen Gebiet, inklusif Ost Jerusalem und in den besetzten syrischen Golanhöhen anlässlich der 70. Weltgesundheitsversammlung