Internationale Arbeitskonferenz (IAK) tagt in Genf

06.06.2017

05.06.2017: Botschafter Dr. Ulrich Seidenberger vor der Internationalen Arbeitskonferenz in Genf Bild vergrößern 05.06.2017: Botschafter Dr. Ulrich Seidenberger vor der Internationalen Arbeitskonferenz in Genf (© StV)

Vom 5. bis zum 16. Juni 2017 findet in Genf die 106. Internationale Arbeitskonferenz (IAK) der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) statt.  Insgesamt werden über 5600 Teilnehmer erwartet. Die Delegationen der 187 ILO-Mitgliedsstaaten bestehen jeweils aus Vertretern von Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und Regierungen und werden sich - organisiert in dreigliedrigen Fach- und ständigen Ausschüssen - einer Reihe aktueller internationaler Themen aus der Welt der Arbeit widmen. Deutschland wird mit einer breit aufgestellten Delegation, der neben Vertretern der Bundesregierung auch Vertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände  angehören, aktiv teilnehmen.

Die Themen der IAK sind hochaktuell. Ein Fachausschuss wird sich mit den von der ILO bereits 1998 formulierten grundlegenden Prinzipien und Rechten bei der Arbeit befassen. Dabei geht es vor allem um die Verbreitung und konkrete Anwendung der ILO-Kernarbeitsnormen zu denen zum Beispiel die Beseitigung von Kinder und Zwangsarbeit zählen. Zudem steht die Revision der ILO-Empfehlung 71 auf der Agenda, die sich mit sozialen Fragen beim Übergang von Krieg zu Frieden befasst. Hier soll u.a. die Bedeutung von Beschäftigung und Arbeitsmärkten bei der Bewältigung von Naturkatastrophen und militärischen Konflikten neu bestimmt werden. Im Normenanwendungsausschuss wird über die Anwendung von ILO-Arbeitsstandards in 24 konkreten Länderfällen kritisch diskutiert werden. Schließlich wird die Konferenz Programm und Haushalt der ILO für 2018/19 beschließen.

Der diesjährige politische Höhepunkt  am 15. Juni ist der sogenannte World of Work Summit mit dem  Thema „Frauen in der Arbeitswelt“. Hier werden hochrangige Ländervertreter und politische Ehrengäste erwartet, unter anderem die maltesische Präsidentin Marie Louise Coleiro Preca, die Präsidentin von Mauritius, Ameenah Gurib-Fakim, und die Präsidentin von Nepal, Bhandari.

In seiner Rede anlässlich der Eröffnungssitzung der diesjährigen IAK am 5. Juni ging ILO-Generaldirektor Guy Ryder insbesondere auf die Frage ein, was der Kampf gegen den Klimawandel für die Arbeitswelt bedeutet, und zeigte die damit verbundenen Herausforderungen und Chancen auf. Ökologische Nachhaltigkeit habe durch das Pariser Klimaschutzabkommen und die Agenda 2030 einen außerordentlichen Stellenwert in allen Arbeitsbereichen der ILO eingenommen.

Der deutsche Vorsitzende des ILO Verwaltungsrates (Governing Body), Botschafter Ulrich Seidenberger, eröffnete die Konferenz am 05. Juni und leitete durch die Wahl des Präsidenten der diesjährigen IAK, des panamaischen Arbeitsministers Carles. Anschließend präsentierte Botschafter Seidenberger seinen Jahresbericht über die Tätigkeit des Governing Body seit seinem Amtsantritt im Juni letzten Jahres als Verwaltungsrats-Vorsitzender und hieß den Ehrengast der diesjährigen IAK, den Präsidenten von Uruguay, S.E. Herrn Tabaré Vázquez, willkommen.

Weitere Informationen zum Programm und den Berichten zur Internationalen Arbeitskonferenz finden sich auf der Webseite der ILO unter: 

www.ilo.org/ilc

Die Internationale Arbeitsorganisation wurde im Zuge der Friedenskonferenz in Versailles 1919 gegründet und stellt damit eine der ältesten Sonderorganisationen der Vereinten Nationen dar. Mit ihrer dreigliedrigen Struktur aus Arbeitnehmervertretern, Arbeitgebervertretern und Regierungsvertretern ist die ILO eine Besonderheit im System der Vereinten Nationen. Neben den Hauptaufgaben der ILO, Formulierung und Durchsetzung von internationalen Standards der sozialen Sicherheit und des Arbeitsschutzes, konzentriert sie sich auf die Gestaltung einer sozial verträglichen Globalisierung. Soziale Gerechtigkeit, Gleichheit und die Schaffung menschenwürdiger Arbeit stellen vor diesem Hintergrund zentrale Voraussetzungen für den Kampf gegen Armut dar.

Siehe rechts oben :

Präsentation von Botschafter Dr. Ulrich Seidenberger

© StV-G.Sch

Vom 5. - 16.06.2017 findet die IAK der Internationalen Arbeitsorganisation statt

Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in Genf

05.06.2017

Tätigkeitsbericht 2016/2017 des Vorsitzenden des ILO Governing Body, Botschafter Ulrich Seidenberger, Internationale Arbeitskonferenz 2017, 05. Juni 2017, ILO