UHC2030: Mehr Engagement zur Stärkung der Gesundheitssysteme weltweit

19.06.2017

WHO Generaldirektorin Dr. Margaret Chan, EU Botschafter Peter Sørensen, Botschafter Dr. Ulrich Seidenberger und die neuen UHC2030-Mitglieder Bild vergrößern WHO Generaldirektorin Dr. Margaret Chan, EU Botschafter Peter Sørensen, Botschafter Dr. Ulrich Seidenberger und die neuen UHC2030-Mitglieder (© Oliver O'Hanlon)

Am 15. und 16. Juni tagte in Genf das Leitungsgremium der UHC2030 Partnerschaft. UHC2030 ist eine Multi-Stakeholder Plattform zur Förderung der Zusammenarbeit von Ländern und Organisationen, mit dem Ziel, Gesundheitssysteme zu stärken und bis 2030 eine flächendeckende Gesundheitsversorgung (Universal Health Coverage, kurz: UHC)  zu erreichen.

Die Stärkung von Gesundheitssystemen ist auch ein zentrales Thema im Rahmen des Gesundheitsschwerpunkts der deutschen G20 Präsidentschaft. Während der 

70. Weltgesundheitsversammlung 

im Mai 2017 wurde im Rahmen einer von Deutschland und elf Ko-Sponsoren organisierten und hochrangig besetzten Paneldiskussion „Partnership matters: Achieving stronger health systems in practice“ das Strategiepapier 

"Healthy systems for UHC – a joint vision for healthy lives"

offiziell vorgestellt und an UHC2030 übergeben. Dies brachte einen im September 2015 von Bundeskanzlerin Merkel und WHO’s Generaldirektorin Chan angestoßenen Prozess zur Erarbeitung einer gemeinsamen Vision zur Stärkung von Gesundheitssystemen zu einem erfolgreichen Ende.

15.-16.06.2017: Großes Interesse an Gesundheitssystemen: Der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt. Bild vergrößern 15.-16.06.2017: Großes Interesse an Gesundheitssystemen: Der Raum war bis auf den letzten Platz gefüllt. (© StV)

Das Interesse an der Thematik war groß.  Über 100 WHA-Delegierte, darunter die Gesundheitsministerinnen und –minister von Chile, Indonesien, Thailand, Zambia und Ghana nahmen an der hochrangigen Veranstaltung teil, die von der Europäischen Union (EU) unterstützt und gemeinsam  mit UHC2030, P4H, Global Fund, World Bank Group und der Weltgesundheitsorganisation organisiert wurde. 

Ko-Sponsoren der Veranstaltung waren neben Deutschland China, Estland, Frankreich, Ghana, Japan, Myanmar, Slowenien, Südafrika, Schweden, Sambia und Simbabwe. Diese beeindruckende Liste an Ko-Sponsoren unterstreiche die Bedeutung der Mitgliedsstaaten und der Organisationen bei der Realisierung stärkerer Gesundheitssysteme, betonte Botschafter Dr. Ulrich Seidenberger bei seiner Eröffnungsrede. Im Rahmen der Veranstaltung traten zudem zahlreiche neue Mitglieder der UHC2030 Partnerschaft bei (u.a. Indonesien, Chile, Südafrika, Thailand, OECD sowie die Rockefeller und die UN Stiftung).

Weitere Informationen

Healthy systems for UHC – a joint vision for healthy lives

BMZ Healthy Developments

UHC2030

Gesundheitsministertreffen im Rahmen der G20-Präsidentschaft

© StV-G.Sch.