Deutschland beteiligt sich aktiv am Humanitären Segment des ECOSOC in Genf

04.07.2017

22.06.2017: Botschafterin Antje Leendertse spricht im Rahmen des von Deutschland und UNHCR organisierten ECOSOC Side-Events zum CRRF. Bild vergrößern 22.06.2017: Botschafterin Antje Leendertse spricht im Rahmen des von Deutschland und UNHCR organisierten ECOSOC Side-Events zum CRRF. (© StV) Die Ständige Vertreterin Deutschlands bei den VN in Genf, Botschafterin Leendertse, leitete gemeinsam mit VN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien die vorgeschaltete Sonderveranstaltung zu den aktuellen Hungerskrisen in Afrika.

Thematische Schwerpunkte der von Deutschland organisierten Nebenveranstaltungen waren Lokalisierung und Innovation im Kontext humanitärer Hilfe sowie das neu geschaffene Regelwerk zur Verbesserung der Situation von Flüchtlingen (CRRF).

22.06.2017: Zwischen 21. und 23. Juni tagte das humanitäre Segment des ECOSOC in Genf. Deutschland hatte den Vorsitz und war Mitveranstalter zahlreicher Side Events Bild vergrößern 22.06.2017: Zwischen 21. und 23. Juni tagte das humanitäre Segment des ECOSOC in Genf. Deutschland hatte den Vorsitz und war Mitveranstalter zahlreicher Side Events (© StV) Per Videobotschaft drückte Bundesaußenminister Sigmar Gabriel seine volle Unterstützung für den Zentralen Nothilfefonds der Vereinten Nationen (CERF) aus und sagte eine Aufstockung des deutschen Beitrags von 50 auf 60 Mio. EUR zu. Große Unterstützung gab es auch für die länderbasierten humanitären Fonds (sog. country based pooled funds).

Auch in der humanitären Hilfe kommen zunehmend neue Technologien zum Einsatz. Der Ansatz der vorhersagebasierten Finanzierung ermöglicht beispielsweise vorausschauende Unterstützung, bevor eine Krise ihr volles Schadenspotential entfaltet. So können Menschenleben gerettet und Wiederaufbaukosten eingespart werden.

© StV-G.SCH.