Deutschland verdoppelt Beitrag für UNAIDS

27.06.2017

27.06.2017: Deutschland verdoppelt Beitrag  für UNAIDS. Michel Sidibé, Exekutivdirektor von UNAIDS mit Botschafter Dr. Ulrich Seidenberger Bild vergrößern 27.06.2017: Deutschland verdoppelt Beitrag für UNAIDS. Michel Sidibé, Exekutivdirektor von UNAIDS mit Botschafter Dr. Ulrich Seidenberger (© UNAIDS/P. Albouy)

Deutschland wird seinen Beitrag für UNAIDS auf jährlich 5 Mio. EUR verdoppeln. Das teilte die Bundesregierung auf der 40. UNAIDS Verwaltungsratssitzung in Genf mit.

"Die Bekämpfung von AIDS und die Stärkung von Gesundheitssystemen sind Ziele, die wir mit Deutschland teilen; so hoffen wir, die Gesundheit und das Wohl der Menschen weltweit zu verbessern“, sagte Michel Sidibé, Exekutivdirektor von UNAIDS. "Wir begrüßen Deutschlands Investition und die Anerkennung unseres Engagements im Kampf gegen AIDS sowie zur Verbesserung der globalen Gesundheit und Entwicklung."

"UNAIDS ist für Deutschland ein wichtiger Partner in den Bereichen Gesundheit und Entwicklung, vor allem in Afrika. Mit der Stärkung von UNAIDS haben wir ein Zeichen im Kampf gegen AIDS gesetzt. Das wird sich positiv auf die nachhaltigen Entwicklungsziele auswirken", betonte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Deutschland räumt dem Themenfeld Gesundheit zentrale Bedeutung im Rahmen der globalen Entwicklungsagenda ein und veranstaltete im Mai 2017 das erste Treffen der G20 Gesundheitsminister als Teil der deutschen G20 Präsidentschaft.

"Das Ende von AIDS markiert ein historisches Ziel. Ich glaube fest daran, dass wir es erreichen können. Wir müssen jedoch unsere gemeinsamen Anstrengungen verstärken. Dabei ist UNAIDS von zentraler Bedeutung", unterstrich Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit.

© UNAIDS - Übersetzung StV