Rüstungskontrolle fit machen für das 21. Jahrhundert

12.09.2017

Sigmar Gabriel bei Konferenz der European Leadership Network Bild vergrößern Sigmar Gabriel, SPD, Vizekanzler und Bundesaussenminister, spricht im Rahmen der Konferenz 'Making Conventional Arms Control fit for the 21st Century' im Humboldt Carre. Berlin, 06.09.2017. Copyright: Florian Gaertner/ photothek.net [Tel. +493028097440 - www.photothek.net - Jegliche Verwendung nur gegen Honorar und Beleg. Urheber-/Agenturvermerk wird nach Paragraph13 UrhG ausdruecklich verlangt! Es gelten ausschliesslich unsere AGB.] (© Florian Gaertner/photothek.net Marienstr. 31 10117 Berlin www.photothek.net +49-(0)30-28097440)

Außenminister Gabriel hat am Mittwoch (06.09.) in Berlin die zweitägige internationale Konferenz "Making Conventional Arms Control Fit for the 21st Century" zur Zukunft der Rüstungskontrolle eröffnet. Der Name der Konferenz ist Programm: Wie kann man die konventionelle Rüstungskontrolle für das 21. Jahrhundert erhalten und fortentwickeln?

Aufrüstungsspirale stoppen und Abrüstungskontrolle fit machen

Bei der Konferenz "Making Conventional Arms Control Fit for the 21st Century" diskutieren Vertreter aus Politik und Wissenschaft darüber, wie die internationale Rüstungskontrollarchitektur erhalten und fortentwickelt werden kann. In seiner Eröffnungsrede sagte Außenminister Gabriel, man sei dabei, den Pfad zu verlassen, den man nach dem Ende des Kalten Krieges eingeschlagen habe. „Wir bewegen uns in eine neue Aufrüstungsspirale“.  Das Ziel müsse hingegen Abrüstung sein, so der deutsche Außenminister.

Abrüstung Frage über Krieg und Frieden

Anstelle geostrategischer Überlegungen aus dem 20. Jahrhundert gehe es jetzt darum, eine Trendwende einzuleiten und die Abrüstungskontrolle „fit“ für das 21. Jahrhundert zu machen. Das Thema Abrüstung sei wieder eine „Frage über Krieg und Frieden geworden“, so der deutsche Außenminister. Es gelte nun, mit vielen kleinen Schritten beharrlich daraufhin zu arbeiten.

Mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen auf der koreanischen Halbinsel warnte Gabriel, wenn Nordkorea mit seinem aggressiven Atomprogramm Erfolg haben sollte, würden sich auch andere Staaten überlegen, sich atomare Waffen ‎zu besorgen. Beim Thema nuklearer Abrüstung müsse man aber auch über die beunruhigende Lage in Nordkorea hinaus denken. Die USA und Russland stünden bei Schritten in Richtung nuklearer Abrüstung in besonderer Verantwortung.

Sigmar Gabriel bei Konferenz der European Leadership Network Bild vergrößern Sigmar Gabriel (R), SPD, Vizekanzler und Bundesaussenminister,und OSZE-Generalsekretaer Thomas Greminger (L) posieren fuer ein Foto mit den UN-Jugenddeligierten Mio Kuschik (2.v.R) und Anaick Geissel (2.v.L) im Rahmen der Konferenz 'Making Conventional Arms Control fit for the 21st Century' im Humboldt Carre. Berlin, 06.09.2017. Copyright: Florian Gaertner/ photothek.net [Tel. +493028097440 - www.photothek.net - Jegliche Verwendung nur gegen Honorar und Beleg. Urheber-/Agenturvermerk wird nach Paragraph13 UrhG ausdruecklich verlangt! Es gelten ausschliesslich unsere AGB.] (© Florian Gaertner/photothek.net Marienstr. 31 10117 Berlin www.photothek.net +49-(0)30-28097440) Experten diskutieren auf zweitägiger Konferenz

Gemeinsam mit Außenminister Gabriel eröffneten Patricia Flor, Beauftragte der Bundesregierung für Fragen der Abrüstung und Rüstungskontrolle, und Adam Thomson, Direktor des European Leadership Network, die Veranstaltung. Während der zweitägigen Konferenz diskutieren internationale Experten, Vertreter von Nichtregierungsorganisationen und  Regierungsvertreter aus dem Kreis der 57 OSZE Mitgliedsstaaten. Außenminister Gabriel kam am Rande der Veranstaltung auch mit OSZE-Generalsekretär Greminger zusammen.
Zum Weiterlesen

Rede von Außenminister Sigmar Gabriel zur Eröffnung der Konferenz: Making Conventional Arms Control Fit for the 21st Century

Stand 06.09.2017

© Auswärtiges Amt